Heilbronn rüstet auf: Modernisierung des Energieparks mit neuester Technik
Der steigende Bedarf an Fernwärme und die Notwendigkeit immer höherer Energieeffizienz bei der Erzeugung und Verteilung stellt moderne Betreiber vor große Herausforderungen. Die Heilbronner Versorgungs GmbH hat sich mutig entschlossen, ihren Energiepark zu modernisieren und dabei das gesamte Fernwärmenetz von Dampf auf Heizwasser mit niedrigem Temperaturniveau umzustellen. Das Zusammenspiel zwischen Anlagenbetreiber, Ingenieurdienstleister, MS-, NS-und Motorenlieferant und Planer ermöglicht eine effiziente Fahrweise und sichert die Wirtschaftlichkeit der Anlage.

Kompetenzteam

Für den Erfolg des Projektes ist bei der HVG in Heilbronn ein erfahrenes Team verantwortlich. Seit über 30 Jahren ist Klaus Vollmer im Unternehmen und weiß als Leiter der Elektrotechnik, worauf es bei solchen Projekten ankommt.
Er kann sich dabei auch auf seine Mitarbeiter verlassen. Neben Rudolf Sinn, der als Verantwortlicher für die Elektroplanung und die Netz- und Fernwirktechnik auch auf eine reichhaltige Erfahrung aus 20 Jahren Betriebszugehörigkeit zurückgreifen kann, gehören die Elektromeister Rüdiger Doll und Mirko Kamitz zum einspielten Quartett.
Betriebsführungen von Städten und Gemeinden im Umkreis von Heilbronn greifen auf das Wissen von Vollmer und seinem Team zu und profitieren von deren Expertise.

Kompetente Partner

Der Schlüsselfaktor für den Erfolg eines solchen Modernisierungs-Vorhabens sieht Vollmer in der Wahl der Partner. Planer, Ingenieurdienstleister und Maschinenlieferant müssen eng und kompetent mit ihm als Anlagenbetreiber zusammenarbeiten. Für die elektrotechnische Umsetzung hat er sich für die Firma LAE Engineering GmbH aus Nußloch bei Heidelberg entschieden.
Günther Haubenwallner, verantwortlicher Leiter des Gesamtprojektes von LAE, fasst seine Aufgabe so zusammen: „Herr Vollmer und sein Team formulieren als kompetenter Partner das gewünschte Verhalten der Gesamtanlage und erarbeiten die Spezifikationen mit. Wir sind gefordert, hierfür alle Schnittstellen zwischen dem Kunde und dem hinterlagerten EVU sowie dem Rohrleitungsbauer und dem Maschinenlieferanten zu klären und diese mit funktionierenden Steuerungsalgorithmen zum Leben zu erwecken.“

Ingenieurdienstleister

Dabei kann sich der Lieferumfang des Ingenieurdienstleisters sehen lassen. Die Nußlocher Profis waren verantwortlich für die komplette Elektrotechnik, von der Stromversorgung inklusive der Lieferung der Mittelspannungs- und Niederspannungs-Anlage und der Trafos, über die MSR- und Leittechnik mit Steuerung des BHKWs und der Netzumwälzpumpen, bis hin zur sicheren Fernwirkanbindung an die zentrale Prozessleittechnik. Im Projektverlauf wurde auch noch die E-und Leittechnik einer vorhandenen Dampfumformstation durch die Ingenieure an die neuen Bedürfnisse angepasst und wieder in Betrieb genommen.
Auch die bei solchen Projekten immer komplexer werdende IT-Technik und die sichere Remote-Unterstützung gehören zum Portfolio des eigentümergeführten Unternehmens aus der Kurpfalz und konnten in diesem Projekt zum Erfolg beitragen. Da auch sämtliche Montagearbeiten durch LAE verantwortet wurden, konnte sich der Kunde sicher sein, hier wirklich alles aus einer Hand und „einem Guss“ zu bekommen.

Klaus Vollmer ist sich sicher: „Die Tatsache, dass LAE ein solch breites Portfolio kompetent abdeckt und von der Mittelspannungstechnik bis zur sicheren IT-Übertragung tatsächlich alles aus einer Hand anbietet, hat uns im Projekt viel Ärger, Zeit und Kosten erspart. Ich würde LAE ohne mit der Wimper zu zucken weiterempfehlen.“
Und Rudolf Sinn ergänzt: „In dieser Kürze der zur Verfügung stehen Ausführungszeit und bei dem komplexen Umfang der auszuführenden Arbeiten bin ich sehr froh, dass das Projekt sehr gut gelaufen ist und termingerecht fertigstellt wurde.“

Ökonomie und Ökologie

Der Energiepark ging pünktlich zu Beginn der Heizsaison 2013 ans Netz und liefert seitdem stabil Wärme an tausende Haushalte. Der Betreiber kann auf verschiedene Betriebsarten zurückgreifen (wärmegeführt, stromgeführt usw.) wodurch die gesamte Anlage vollautomatisch umkonfiguriert wird – selbstverständlich ohne dass ein Fernwärmekunde hiervon etwas merkt. Die Heilbronner Versorgungs GmbH kann so flexibel auf die sich schnell ändernden Anforderungen des Marktes reagieren und trotzdem ökonomisch und ökologisch ihre hohen Ziele erreichen.

Zur Übersicht News