Der für den Gebäudebetrieb zuständige Manager hat eine ähnlich schwierige Aufgabe, wie früher der Burgherr einer aus dicken Steinen gemauerten Burg. Beide sind schwerpunktmäßig nicht nur für den reibungslosen Betrieb, sondern zusätzlich auch für die physikalische Sicherheit des Gebäudes zuständig.

Kein Angriff bedeutet nicht, unangreifbar zu sein

Beim Burgherren wie beim Manager gilt, dass das zu schützende Innere nur so lange geschützt ist, bis die Mauer bröckeln, die Wachen unaufmerksam werden und die Angreifer mit neuen Tricks aufwarten.

Erfolgt ein Angriff auf den Schatz – und es ist egal, ob es sich dabei um eine Truhe voller Gold oder Datenträger voller Firmengeheimnisse handelt – werden alle Ressourcen zusammengezogen und viel Geld ausgegeben, um den Angriff abzuwehren. Diese Budgets bleiben aber selten hoch…bis zum nächsten Angriff…

 

Ein PSIM macht Sicherheit sichtbar

Investitionen in ein Sicherheitssystem, ein sogenanntes  PSIM (Physical Security Information Management), sind immer Investitionen in einen nur eventuell eintretenden Fall in der Zukunft und daher bei Budgetverantwortlichen oftmals schwer zu begründen.

Warum also sollten Sie sich für ein PSIM entscheiden?
Ein PSIM ermöglicht das Anzeigen, Auswerten und Steuern unterschiedlicher, dezentraler Sicherheitssysteme auf einer einzigen Plattform. Dazu werden sicherheits- und gebäudetechnische sowie Kommunikationssysteme verschiedener Hersteller zusammengeführt, wie zum Beispiel Einbruch- und Brandmeldeanlagen, Zeiterfassung, Videoüberwachung und Zutrittskontrollsysteme.

Somit ist ein PSIM aus unserer Sicht unabdingbar, denn es macht die Sicherheit Ihres Gebäudes oder Ihrer Gebäude sichtbar.

Auf Wunsch unterstützen Leitsysteme den Anwender bei der Meldungsabarbeitung und führen ihn durch die erforderlichen Maßnahmen zu schnellen und sicheren Lösung der Situation. Außerdem können Alarme an eine übergeordnete Einsatzzentrale weitergeleitet werden, so dass eine 24×7 Betreuung gewährleistet ist.

Sicherheit trotz schmalem Budget

Durch eine vorangehende Business Impact Analyse (BIA) wird eine Risikomatrix erstellt, auf Grund derer das RoSI Verfahren (Return of Security Investment) als Entscheidungshilfe für die Investitionen und den Budgetplan herangezogen werden kann.

Die dringendsten Problemfelder im Bestand werden somit identifiziert. Es müssen nicht alle Systeme einer heterogenen Systemlandschaft gleich erneuert werden. Veraltete Schnittstellen binden wir über eigene Treiberprogrammierung an heutige Standardschnittstellen an.
Damit bleiben Ihre Kosten überschaubar und Ihre Gebäudesicherheit wird ressourcensparend Stück für Stück modernisiert.

Ein SLA Vertrag spart Zeit und Geld

Über ein sogenanntes Service Level Agreement, kurz SLA-Vertrag, bei dem Sie eine jährliche Pauschale entrichten, bleibt Ihr PSIM immer aktuell. Updates der Software sind über diese Pauschale abgegolten und werden von Ihrem Vertragspartner aktiv durchgeführt. Damit haben Sie die benötigte Gebäudesicherheit und wieder die Zeit, sich um andere wichtige Dinge zu kümmern.

In einem persönlichen Gespräch erläutern wir Ihnen gerne, welche Branchen und Szenarien wir schützen. Haben Sie bitte Verständnis, dass wir aus Sicherheitsgründen keine Kunden nennen können.

Ich will mehr erfahren, bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf!





    Anhang (PDF max. 10 MB)