Lieber gemeinsam statt einsam

Datenkooperationen mit Herstellern und Lieferanten. Durch das Teilen von Maschinendaten mehr erreichen.

Technische Daten der eigenen Produktionsanlage sind immer dann besonders wertvoll, wenn sie nicht nur aufgezeichnet und ausgewertet, sondern darüber hinaus auch mit anderen geteilt werden. So zum Beispiel mit den Herstellern der in der Anlage verbauten Maschinen. Der Vorteil für beide Seiten liegt ganz klar in der Produktoptimierung.

Die Umgebung beeinflusst das Ergebnis
Maschinen oder ganze Produktionsanlagen werden selbstverständlich vor Auslieferung beim Hersteller getestet. Dies geschieht allerdings in einer Art Laboratmosphäre. In der realen Produktion ist die Umgebung oftmals eine ganz andere, denn schon alleine die Luft unterscheidet sich in Reinheit, Temperatur und Feuchtigkeit.

Als Beispiel aus unserem Tagesgeschäft sei hier einer unserer Kunden genannt, der mehrere Kältemaschinen betreibt. Für ihn war es ganz wichtig herauszufinden, welche Kälteziffern seine Maschinen im realen Betrieb erreichen und ob das in etwa mit dem übereinstimmt, was der Hersteller angegeben hatte.

Das ist so ähnlich wie bei unserem Auto: wir kaufen ein Auto, das auf dem Papier angeblich 5 Liter verbraucht und in der Realität, stellen wir 7 bis 8 Liter fest. Diese Diskrepanz beeinflusst enorm unsere Ausgaben. Wenn wir nun aber unsere Daten mit den Herstellern teilen, dann haben beide Seiten etwas davon.

Optimierung durch reale Daten
Zum einen kann der Hersteller seine Angaben genauer darstellen und zum anderen kann er seine Anlagen im realen Betrieb optimieren. Im Gegenzug profitieren wir, die wir die Daten zur Verfügung stellen, als erste von der Firmware.

Kooperationen mit Lieferanten
Natürlich können Sie Ihre Daten auch mit Ihren Lieferanten teilen. Wir leben in einer Zeit der Emissions- und Abfallminderung. Daher ist es wichtig, dass Lieferzeiten, -verpackungen, -qualitäten schon früh mit dem jeweiligen Lieferanten abgestimmt werden können. Das Ganze möglichst digital, um unnötige Wartezeiten und Verpackungsmaterialien zu vermeiden. So optimiert der Betreiber einer Produktionsanlage neben seinem Wareneingang auch die Abstimmung zwischen Lieferung und Produktion.

Haben Sie bereits Erfahrungen gemacht oder ähnliche Herausforderung gehabt?

Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Mehr zum Thema

Ich will mehr erfahren, bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf!






    Anhang (PDF max. 10 MB)